Waldsterben 2punkt0 – Westerwald besonders betroffen

Viele tote Bäume liegen kreuz und quer wie Streichhözer im Westerwald.
Waldsterben im Westerwald

Hier im Westerwald ist es besonders schlimm. Kahlschlag. Kreuz und quer liegen die Baumstämme wie Streichhölzer auf dem Waldboden. Überall zeugen Baumstümpfe vom ehemaligen dichten Dickicht. Waldsterben 2.0 – so kann man es wohl nennen, nach den katastrophalen Auswirkungen des sauren Regens Anfang der 80er Jahre.

Es ist die Trockenheit der vergangenen Sommer, die die Borkenkäfer angelockt hat. Da der Westerwald früher eher eine feuchte Gegend war, bestand er zum großen Teil aus Fichtenwäldern. So gut wie alle Fichten sind nun aber vom Borkenkäferbefall betroffen. Ein Großteil muss nun gerodet werden.
Klimawandel – nicht mehr zu übersehen.

Weitere Bilder findet Ihr auf meiner Facebookpage oder auf Instagram.

Facebook: Klick hier!
(Die Bilder können auch ohne Account angesehen werden)

Instagram: Klick hier!

Folgt mir auf den sozialen Netzwerken – hier könnt Ihr viele aktuelle Bilder sehen!